Newsletter

Fachberater von MeisterMarken - Ulmer Spatz

Fachliche Hotlines
Das Back- und Beratungszentrum von MeisterMarken - Ulmer Spatz steht unseren Kunden mit seinem vielfältigen Know-how unterstützend zur Seite.

Feinback:
0800/418418-1
hotline.feinback@​csmbakerysolutions.com

Brot/Brötchen:
0800/418418-0
hotline.brot-broetchen@​csmbakerysolutions.com

Tipps und Tricks

Die Blockbildung bei laminierten Teigen …
clever vorproduzieren

FruchtplunderDie Blockbildung bei laminierten Teigen ist ein Verfahren zur rationellen Herstellung von Plunder- und Croissantteigen.

Die Vorteile

Bei der Blockbildung wird die Teigherstellung von der Teigaufarbeitung getrennt. Dadurch ergeben sich alle betrieblichen Vorteile einer Vorproduktion.

Neben diesen betrieblichen Belangen kann die Blockbildung aber auch erkennbare Gebäckvorteile bewirken. Insbesondere erwähnenswert sind dabei:

Das Verfahren

Berliner mit zu hoher Fettaufnahme
Die Teigruhe sollte vor der Weiter-verarbeitung ca. 10 Minuten betragen.


Die Temperatur des Grundteiges sollte zwischen 14 und 16 °C liegen. Kältere Teigtemperaturen führen zu ungenügender Teigverquellung. Wärmere Teigtemperaturen lassen die Teige zu schnell anspringen.

Nach einer Teigruhe von ca. 10 Minuten wird der Plunderteig touriert. Werden größere Mengen touriert, so ist ein zu starkes Anspringen des Teiges durch eine Zwischenkühlung zu vermeiden.

Auf 7500 g Teig werden 2000 g Ziehmargarine eintouriert. Der Teig wird dabei zweimal einfach touriert und danach sofort gekühlt.

In der Kühlung ist bei +2 bis +5 °C ein Lagerung über Nacht möglich. Um Verhautungen zu vermeiden ist dabei stets auf eine gute Abdeckung des Teiges zu achten.

Am Folgetag wird dann vor der endgültigen Verarbeitung der Teig aus dem Kühlhaus genommen und erhält die letzte einfache Tour.

Tipp: Soll der Teig über längere Zeit zwischengelagert werden, so kann er auch bei -18 °C bis zu einer Woche gefrostet werden. Vor der Weiterverarbeitung wird er dann aufgetaut und erhält bei einer Temperatur von ca. 4 – 5 °C seine letzte einfache Tour.

In beiden Fällen, d.h. sowohl bei der Kühlung über Nacht als auch bei der Frostung, ist das Nachrollen des Teiges nach den zwei ersten Touren von besonderer Bedeutung.

Bei einer Blechgröße von 58 x 78 cm und einem Plattengewicht von knapp 10 kg sollte der Teig eine Stärke von ca. 12 mm aufweisen.

Dieses Nachrollen führt zu einer schnellen Durchkühlung während der Kühl- bzw. Einfrierphase, so dass die einzelnen Teigschichten nicht anspringen und so das Zerreißen des Laminats verhindert wird.

Nur wenn der Teig noch nicht angesprungen ist, kann mit der letzten Tour eine einwandfreie Blätterung des Teiges und damit des letztendlichen Gebäckes sichergestellt werden.

Nicht nachgerollter Teig
Ein nicht nachgerollter Teig
  Nachgerollter Teig
Ein nachgerollter Teig

   
im Vergleich
Im Vergleich
  im Querschnitt
Ein angesprungener, nicht nachgerollter Teig im Vergleich zu einem nachgerollten Teig

Nach der Kühlung bzw. Frostung und der letzten, dritten Tour kann der Teig dann betriebsüblich zu den gewünschten Gebäckstücken verarbeitet werden.

Insbesondere bei der Blockbildung über Nacht im Kühlhaus erhalten Sie besonders zarte, saftige und aromatische Gebäcke ganz im Sinne Ihrer Kunden.

Haben Sie noch weitergehende Fragen zum Thema „Blockbildung bei laminierten Teigen?“ Sprechen Sie unseren Außendienst an. Unsere Meistermarken-Ulmer Spatz Fachberater beraten Sie gerne.

zurück zur Übersicht