Newsletter

Presseinformation, 18. Juli 2008

Das neue Meister Goldbiskin Super

Premium Siedefett mit Sonnenblumenöl und geringem Transfettsäuregehalt.
Hoher Anteil ungesättigter Fettsäuren und hervorragende Hitzestabilität für beste Backergebnisse.

Das Ernährungsbewusstsein der Verbraucher steigt. Diese möchten sich heute bewusster und gesünder ernähren. Da machen Siedegebäcke keine Ausnahme. Daher gewinnt auch bei Siedefetten das Thema Transfettsäuren zunehmend an Aufmerksamkeit. Die neuen Ansprüche der Konsumenten, so MeisterMarken, stellen hohe Herausforderungen an die Hersteller von Siedefetten und an deren Verarbeiter, die Bäcker und Konditoren.

MeisterMarken hat mit Meister Goldbiskin Super ein neues Siedefett entwickelt, das diese Ansprüche erfüllt. Sein Gehalt an Transfettsäuregehalt liegt unter zwei Prozent. Es enthält zusätzlich einen hohen Anteil wertvoller, ungesättigter Fettsäuren. Gleichzeitig bietet Meister Goldbiskin Super, so der Hersteller, beste Verarbeitungseigenschaften und verbindet garantierte Premium-Siedequalität mit den Werten einer gesunden und modernen Ernährung.

Das neue Siedefett enthält eine Kombination hochwertiger pflanzlicher Öle und Fette. Diese gewährleistet eine hervorragende Siedequalität. Um den besonders hohen Anforderungen beim Sieden in den Bäckereien gerecht zu werden, besitzt das Produkt zu einem hohen Anteil ein spezielles Sonnenblumenöl, das aus den Früchten einer besonderen Sonnenblumensorte gewonnen wird.

Die spezielle Fettsäure-Zusammensetzung dieses ausgewählten Sonnenblumenöles ist mit keinem anderen vergleichbar. Es ermöglicht eine deutlich höhere Hitzeresistenz als bei einem herkömmlichen Sonnenblumenöl. Meister Goldbiskin Super hält daher der Siedetemperatur von 180°C besonders lange stand.

Die Pluspunkte von Meister Goldbiskin Super sind:

Mit Meister Goldbiskin Super bietet MeisterMarken ein neues Siedefett mit hoher Siedestabilität, geringem Transfettsäuregehalt, wertvollen ungesättigten Fettsäuren.

Was sind Transfettsäuren?

Transfettsäuren sind in der chemischen Struktur veränderte, ungesättigte Fettsäuren. Sie entstehen als unerwünschtes Nebenprodukt bei der Teilhärtung von Ölen und Fetten sowie bei zu starker Erhitzung. Durch den Vorgang der Härtung werden ein höherer Schmelzpunkt und eine höhere Festigkeit des Fettes erreicht.

Transfettsäuren kommen von Natur unter anderem in Milch, Butter, Käse Fleisch und Wurst vor. Der durchschnittliche Gehalt an Transfettsäuren von Butter liegt beispielsweise bei ca. 5%. Transfettsäuren können sich ungünstig auf den Cholesterinspiegel auswirken. Dies kann zu Herz-/ Kreislauferkrankungen führen.

Fettsäuren in der Ernährung

Nahrungsfette sind unter anderem aus den folgenden verschiedenen Fettsäuren zusammengesetzt: gesättigte Fettsäuren, einfach ungesättigte Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Gesättigte Fettsäuren sind in allen Nahrungsfetten enthalten ebenso wie einfach ungesättigte Fettsäuren. Gesättigte Fettsäuren begünstigen wie auch Transfettsäuren einen hohen Cholesterinspiegel.

Einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren können den Cholesterinspiegel senken, wenn gleichzeitig weniger gesättigte Fettsäuren verzehrt werden.

Fachlicher Kundenservice
0800/418418-1
hotline.feinback@​csmbakerysolutions.com

zurück zur Übersicht

 

Meister Goldbiskin

Berliner